Navigation
Kopfzeile

Frank Wollweber, 07.28.2003 In der Nähe des noch heute sprudelnden "Weiberborns" haben schon vor etwa 5000 Jahren steinzeitliche Ackerbauern gesiedelt. Das Wasser jener Quelle machte diesen Siedlungsplatz im Windschatten des Harzes so anziehend. Um 825 wurde hier das Kloster Wendhusen gegründet. Es war das erste im Sachsenland, das von fränkischen Heeren gewaltsam christianisiert wurde.

Weiter in der Geschichte

Abstand
In den Mauern des Klosters "verweilten der Fürsten Töchter" schrieben alte Chronisten. Nachdem im Jahre 936 König Otto I., auf dem Quedlinburger Burgfelsen ein freiweltliches Damenstift schuf, verarmte Wendhusen zusehends. Im Jahre 1525 wurde es von aufständischen Bauern zerstört. Schon in der Mitte des 11. Jahrhunderts gab es am Rande des Klosters eine Siedlung, in der Handwerker, Bauern und Klosterbedienstete lebten - das "Dorp to dem Dale", das Dorf in dem Tale.

Als 1445 mit dem "Berghaus zum wilden Mann" die erste Eisenhütte erwähnt wurde, gab es am Ufer der Bode bereits zahlreiche Waldschmieden. 1686 wurde eine Werkzeug- und Nagelschmiede mit Hochöfen, Hammer und Pochwerken errichtet. Um 1800 wird die Anlage schon als "Musteranstalt" gerühmt und 1805 schrieb Goethe, dass er "das Bodetal und den längst bekannten Hammer" besucht habe.

Die wildromantische Landschaft brachte dem kleinen Ort Thale bald den Ruf einer beliebten Sommerfrische. Unweit der Blechhütte wuchs eine mondäne Hotel- und Villenkolonie und die Mooshütten auf der Roßtrappe und dem Hexentanzplatz wichen "Gasthäusern 1. Ranges". Die Anbindung der Eisenbahnlinie 1862 führte sowohl im industriellen Bereich als auch im Fremdenverkehr zu einem Aufschwung. Mit touristischen Großprojekten (1970 Personenschwebebahn zum Hexentanzplatz, 1980 Sessellift zur Roßtrappe) entwickelte sich Thale in der ehemaligen DDR zu einem Naherholungszentrum, das jährlich über eine Million Tagesbesucher anzog.

Unter dem Motto "Entdecken und Entspannen" bemüht sich die Stadt seit 1989 mit neu geschaffenen Unterkünften und Angeboten um den Ruf eines attraktiven Feriendomizils - ganz im Sinne Theodor Fontanes, der 1884 aus Thale schrieb: "Man ist hier gut aufgehoben, gut bedient und gut verpflegt...".
Abstand
Abstand
Abstand
Abstand
Abstand

Trink genug Wasser auf Wanderungen durch den Harz

Der Harz verfhrt das ganze Jahr ber dazu, in ihm sich sportlich zu bettigen. Egal ob es einfach nur ein gemtlicher Spaziergang werden soll - der hier in diesem verwunschen anmutenden, deutschen Mittelgebirge schnell zu einer Wanderung werden kann - oder ob man aktiv Radfahren, Bergsteigen, Rudern auf einem der Talsperren oder im Winter Skifahren ist: Sport gehrt in diesen Tagen zum Harz dazu wie Wald und frische Luft. Und genau diese Natur ist es, die einen dazu bringt, rauszugehen und sich zu bewegen.

Dazu ist es unabdingbar, immer gengend zu trinken. Das ausreichende Auffllen der krpereigenen Depots - Wasser, Mineralstoffe und Vitamine - ist dabei unabdingbar. Deshalb sollte man am Besten immer etwas zu trinken dabei haben, gerade wenn man zudem noch (sportlich) aktiv ist. Dabei sind natrlich Wasserflaschen immer ideal. Sie knnen mehrfach genutzt werden, was die Umwelt dauerhaft schonen kann, da man die Mengen an Plastikmll durch Nichtkaufen langfristig reduzieren kann. Dies natrlich nur dann, wenn man nicht Plastikflaschen kauft, um sie dann - unsinnig - in Trinkflaschen umschttet. Besser ist es hier, wenn man das sehr gute und bestens geprfte Trinkwasser nutzt, welches direkt zuhause aus dem Hahn kommt.

weitere Infos
hoehenmesserAbstand www.aiyoota.com eCommerce Online-Shop ShopSoftware CMS Content-Management-System WDPX-Frank Wollweber, 38855 Wernigerode, Germany
Logo